Allnet Flat - Der clevere Smartphone-Tarif

Die ideale Allnet Flat bietet unbegrenzte Handy-Telefonate in alle Netze, bei Bedarf eine SMS-Flat und in jedem Fall eine Surfflat mit großzügigem Datenvolumen. Die Surfflat sollte dann möglichst aus einem verfügbaren LTE-Netz funken. Im Idealfall handelt es sich dabei um das vermeintlich bessere D-Netz. Zu diesem Thema finden Sie hier Tipps, Infos, einen Tarifvergleich und eine Allnet Flat Empfehlung. Dazu gehören Unterschiede im Netz, den angebotenen Datenflats oder Fallstricke in den einzelnen Tarifen. Einige Tarife können durch eine integrierte Festnetznummer sogar als günstiger Festnetzanschluss genutzt werden.

Aktuelle Aktionen

1und11und1 Surfflat schneller und mehr Datenvolumen für alle Allnet Flats. Dies gilt für die Tarife im D-Netz von Vodafone als auch im Netz von E-Plus, die so noch attraktiver werden.
(02.07.16) unbefristet

winsimDrei GB LTE Allnet Flat unter zehn Euro, WinSIM machts nochmal! Nach dem Erfolg der Frühjahrs-Aktion wird diese im Mai neu aufgelegt, günstige Allnet Flats mit sattem Datenvolumen.
(14.06.16) unbefristet

freenetmobileGünstige Allnet Flats aus dem D-Netz von Vodafone hat freenetmobile mit der freeFLAT 1000 MB und freeFLAT 2000 MB aufgelegt. Diese nutzen Sie schon unter 10 Euro im Monat!
(18.05.16) unbefristet

simplyHalbe Preise bei simply. Zum 11. Geburtstag verwöhnt der Mobilfunkdiscounter simply Neukunden mit halbierter Anschluss- und Grundgebühr. Ab 6,49 Euro im Monat erhalten Sie eine Allnet Flat mit SMS-Flat und LTE Surfflat.
(09.05.16) unbefristet

Allnet Flat Tarifvergleich

Die benötigte Leistung zum günstigen Preis finden ist nicht so schwer. Mit meinem Tarifvergleich können Sie nicht nur nach den vorgenannten Kriterien suchen. Hier habe ich auch Filteroptionen, wie Laufzeit und Zahlart eingebunden. So lassen sich die Unterschiede der jeweiligen Vertragsgestaltungen besser unterscheiden. Hier geht es zum Allnet Flat Tarifvergleich.

Allnet Flat Empfehlung

TippBei der Empfehlung meines Favoriten habe ich nicht nur einen einfachen Preisvergleich durchgeführt. Neben den gebotenen Leistungen war mir die bestmögliche Netzqualität und -abdeckung wichtig. Meine aktuelle Empfehlung ist daher die Klarmobil Allnet Flat D-Netz, welche aus dem D-Netz der Telekom funkt. Diese schlägt aktuell nur mit 14,85 Euro monatlich zu Buche. Zusätzlich reizen regelmäßig Sonderaktionen wie eine monatsweise Befreiung von der Grundgebühr oder der Erlass der Anschlussgebühr. Habe ich Ihr Interesse geweckt? Leistungsumfang und Details beschreibe ich auf der Empfehlungsseite umfänglich. Alternativ ist die Klarmobil AllNet-Spar-Flat auch aus dem D-Netz der Telekom und von O2 zu haben.

Allnet Flat - Was ist das?

Handytarife, mit denen der Kunde für eine feste monatliche Grundgebühr, unbegrenzt in alle nationalen Mobilfunknetze und das deutsche Festnetz telefonieren kann, werden als Allnet Flat bezeichnet. Das sollte auch die gängige Definition sein, steht doch Allnet für alle Netze und Flat für etwas unbgrenzt nutzen. Werden zusätzlich unbegrenzt SMS in alle Netze angeboten und ist auch eine Surfflat dabei, haben diese Tarife den Namen Fullflat verdient. Der Begriff sind Allnet Flat wird nun auch bei Wikipedia erläutert. Trotzdem wird die Bezeichnung gerne mit verschiedenen Inhalten in Zusammenhang und an den Kunden gebracht. Die erste Fullflat wurde von Vodafone mit dem Tarif „Vodafone Superflat all in“ kreiert. Diese kostete damals über 100 Euro und erfreute sich trotzdem großer Beliebtheit bei der Kundschaft. Allerdings rechnete sich der Tarif für Vodafone offenbar noch nicht, da er schon nach einigen Monaten wieder vom Markt verschwandt. Der Wettbewerb im Mobilfunkbereich hat dazu geführt, dass Allnet Flat Tarife im E-Netz mittlerweile für weniger als 10 Euro im Monat zu haben sind. Auch eine Allnet Flat aus dem D-Netz findet man schon unter 15 Euro monatlicher Belastung.

Allnet Flat - Lohnt sich das?

Ein Handytarif mit unbegrenzter Telefonie in alle Netze (Allnet), günstigen SMS-Preisen und einer Surfflat mit einem gewissen Datenvolumen, für die zügige Internetverbindung, zum monatlichen Pauschalpreis (Flat), all das bietet eine Allnet Flat. Aber für wen lohnt sich eine Allnet Flat? Aufgrund der mittlerweile erschwinglichen Preise werden die Tarife auch für Normaltelefonierer interessant. Abgesehen davon, dass man sich keine Sorgen mehr um die Kosten machen muss und womöglich Einheiten zählt, lohnt sich eine Allnet Flat auch rechnerisch schon ab ca. 120 vertelefonierten Minuten. Da auch Anrufe in das heimische Festnetz includiert sind, kommen diese schnell zusammen. Erstes Kaufargument ist also die günstig erkaufte Freiheit, das Smartphone bei jeder wichtigen oder auch weniger dringenden Angelegenheit nutzen zu können, da keine weiteren Kosten anfallen.

Sollten Sie sich jedoch nicht sicher sein, da regelmäßig nur wenig telefoniert, kaum gesimst wird und vielleicht die Surfflat im Vordergrund steht bietet die folgende Übersicht einen unabhängigen Vergleich. Mit Ihren persönlichen Vorlieben gefüttert, werden Fullflats, Allnet-Flats, Minuten-Pakete und auch Mobilfunkdiscounter miteinander verglichen und die günstigste Variante herausgefiltert.

Welche Allnet Flat ist die Beste für mich?

Diese Frage kann man natürlich nicht einheitlich beantworten, da hier mehrere Faktoren eine Rolle spielen. Ist man sich im Klaren, dass man eine Allnet Flat benötigt und weiss, ob und wieviel Datenflat und SMS benötigt werden, folgt die Frage nach dem individuell besten Netz. Die beste Allnet Flat nützt nichts, wenn man ständig mit einer schlechten Verbindung kämpft und das mobile Internet, selbst bei versprochenem LTE-Speed, nur "tröpfelt".

Hier sollte man zunächst auf Bekannte und Verwandte aus der unmittelbaren Umgebung zurückgreifen und sich nach deren jeweiligen Erfahrungen erkundigen. Diese müssen hierzu nicht unbedingt eine Allnet Flat haben, jedoch ihr Handy ab und zu benutzen. Auch hier gilt je mehr Informationen, desto sicherer die Erkenntnis. Auf Tipps a la "Das D-Netz ist immer gut" sollte man verzichten. Liegen keine vertrauenswürdigen Informationen vor, kann man zunächst nach einem Tarif ohne Laufzeitbindung suchen, um bei schlechten Ergebnissen schnell wieder aus dem Vertrag zu kommen. Allerdings rechnet sich dies oft nicht, da eine Anschlussgebühr oder ein Startpaketpreis fällig wird. Etwas umständlicher, aber kostengünstiger, ist es einfach zunächst eine Prepaid-Karte auszuprobieren und mit dieser die individuelle Netzqualität der verschiedenen Netze in seiner unmittelbaren Umgebung zu testen.

Hat man sich dann für ein Netz entschieden, helfen Vergleiche und Empfehlungen wie auf dieser Seite, die beste Allnet Flat zu finden. Zusätzlich können aktuelle Aktionen und Sonderangebote helfen den einen oder anderen Euro zu sparen. Hier lohnt dann ein Blick auf mein Partner-Projekt allnet-flat-blog.de.

Tarife mit Kostenairbag

Diese Tarife kann man getrost als Vorläufer der Allnet- oder Full-Flat ansehen. Heute sind sie jedoch kaum noch zu finden, zumal hierzu kaum noch Werbemaßnahmen erfolgen. Grund hierfür sind in erster Linie die günstigen Allnet Flats. Trotzdem können sie für den Einen oder Anderen immer noch interessant sein. Hier handelt es sich um herkömmliche Discount-Tarife mit gewohnt günstigen Preisen für Minuten, SMS, MMS und Datenverbrauch. Die Rechnung ist dann jedoch durch einen festgelegten Betrag gedeckelt. Nutzt man den Tarif nicht oder wenig, bezahlt man nichts oder die entsprechende Discount-Rechnung. Wird der Vertrag häufiger genutzt, hält der integrierte Kostenairbag die Rechnung in Grenzen.

Den ersten Kostenairbag beinhaltete der Tarif O2 o vom gleichnamigen Netzanbieter. Dazu kamen weitere Tarife aus den E-Netzen von O2 und E-Plus, genannt seien hier, neben O2, simyo, blau, Fonic und DeutschlandSIM. DeutschlandSIM vermarktete dieses Tarifmodell einige Zeit sogar aus dem D-Netz von Vodafone. Aktuell habe ich noch die folgenden Tarife mit einem Kostenairbag gefunden. Das Original O2 o von O2 mit einem Kostenairbag bei 50 Euro. Beim 9-Cent-Tarif von simyo heisst es zwar Kostenstopp ( 39 Euro), kommt aber auf das Gleiche hinaus. Auch die Tarife All-On L und XL bieten die Kostenbremse in dieser Höhe.