Allnet Flat Prepaid

Das Angebot auf dem Mobilfunkmarkt wird immer größer, sodass ein Überblick über die besten Anbieter und optimalsten Konditionen oft schwer fällt. Preise, Vertrag, Kundenbindung, Sonderangebote oder Voraussetzungen für Vertragsabschlüsse sind nur einige Hindernisse auf dem Weg zum neuen Handyvertrag. Eine einfachere Variante ist das Telefonieren mit einer Prepaid-Karte. Die Funktionsweise ist simple und das Beste daran, sie ist für Jedermann erhältlich, auch mit negativer Schufaeintragung. Und damit bei den bisherigen relativ hohen Gesprächskosten gespart werden kann, bietet eine Allnet Flat für Vieltelefonierer eine intelligente Lösung, welche Prepaidnutzern Vorteile bietet, die bisher nur Vertragsnehmern vorbehalten waren.

Suchen Sie eine Allnet Flat mit LTE aus dem D-Netz, kann es sogar etwas günstiger werden. Die Prepaid-Tarife der Telekom (MagentaMobil Start XL) und von Vodafone (Callya) sind vergleichsweise günstig zu haben.

Magenta Mobil Start XL

Deutsche Telekomist das Prepaid-Paket der Telekom, welches alle Leistungen eines Rundum-Sorglos-Tarifes bietet. Für 24,95 Euro kaufen Sie, neben unbegrenzter nationaler Telefonie, aus dem D-Netz der Telekom, eine LTE-Surfflat mit 1,5 GB Datenvolumen. Aber aufgepasst, MagentaMobil Start XL bietet diese Freiheit nur für vier Wochen (28 Tage). Rechenfüchse sollten dies in ihre Berechnung einfliessen lassen. Mehr erfahren Sie unter Tarifdetails der deutschen Telekom.

Vodafone Callya

VodafoneEtwas günstiger wird es bei Vodafone. Mit der Callya Allnet Flat bekommen Sie Prepaid-Paket, wiederum für vier Wochen, jedoch bereits für 22,50 Euro. Auch hier ist eine LTE-Surfflat (LTE Max), mit noch mehr Leistung, nämlich drei GB Datenvolumen, an Bord. Ein Vergleich mit dem günstigsten Laufzeitvertrag Vodafone Red S, lohnt auch hier. Die SIM-Karte ist kostenlos. Mehr erfahren Sie unter Tarifdetails von Vodafone.

Was bedeutet Prepaid in der Telekommunikation?

Unter dem Begriff Prepaid ist eine vertragslose Anbindung an einen Telefonanbieter zu verstehen, mit der ein Zugang zum Telefonieren sowie sms Verschicken und bei Bedarf auch ins Internet ermöglicht wird. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Telefon- und Internetvertrag funktioniert eine Prepaidkarte nur auf Guthabenbasis. Während die Gesprächskosten bei einem regulären Anschluss in der Regel nach Ablauf eines Monats erfolgt, muss ein Prepaid-Nutzer seine Prepaidkarte mit einer Summe laden, die er dann vertelefonieren beziehungsweise das Guthaben mit der Internetnutzung verbrauchen kann. Ist das Guthaben aufgebraucht, werden die Funktionen des Anrufens, sms Verschicken und des Internetzugangs automatisch gesperrt, bis neues Guthaben aufgeladen wurde. Allerdings können Prepaid-Nutzer weiterhin über die Telefonnummer ihres Prepaid-Handys angerufen werden.

Vor- und Nachteile von Prepaidangeboten

In den meisten Fällen ist ein Prepaidangebot bei Wenig-Telefonierern sowie bei denjenigen gefragt, die eine Kostenkontrolle von Gesprächs- und Verbindungskosten wünschen, wie oftmals zum Beispiel bei Kindern, Schülern, Studenten oder Geringverdienern. Mit Prepaidangeboten wird das Risiko einer Überschuldung auf praktisch auf Null gesenkt. Das böse Erwachen mit einer hohen Telefonrechnung am Monatsende bleibt so aus. Es kann nur so viel telefoniert werden, wie Geld aufgeladen wurde, was zum anderen eine stetige Vorauszahlung der Telefon- und Internetgebühren mit sich bringt und damit eine eventuelle Zahlungsunfähigkeit bei Rechnungsstellung verhindert.

Ein weiterer Vorteil eines Prepaid-Zugangs ist, dass kein Vertrag abgeschlossen wird, der den Kunden an ein Unternehmen für meist 12 oder 24 Monate bindet. Dementsprechend muss keine Kreditwürdigkeit vorliegen, die Bonität ist nicht erforderlich und damit kann die Prepaidkarte auch dann gekauft werden, wenn aufgrund einer negativen Schufaeintragung ein Telefonvertrag verweigert wird.

Zudem kann bei Bedarf der Prepaid-Anbieter zu jeder Zeit gewechselt werden, da keine Vertragsbindung vorliegt oder nur kurze Kündigungsfristen eingehalten werden müssen. Allerdings hatte das Telefonieren bisher den bitteren Beigeschmack der spürbar höheren Kosten für Gesprächsverbindungen und Internetzugang. Hier hat nun Vodafone angesetzt und den CallYa Smartphone Allnet Flat Tarif für kostengünstige Anrufe, SMS und Internetzugang ins Angebot aufgenommen.

CallYa Smartphone Allnet Flat auf Prepaid-Basis

Mit CallYa Allnet Flat von Vodafone soll hier nur ein Allnet Flat mit LTE aus dem D-Netz genannt werden, bei dem eine 4-wöchige Nutzungspauschale im voraus bezahlt wird und für diesen Zeitraum unbegrenzt in alle deutschen Netze telefoniert werden kann. Eine LTE-Surfflat mit drei GB Datenvolumen sowie eine Anrufumleitung sind ebenfalls enthalten. Günstige Preise für MMS und Auslandsanrufe runden die Preisvorteile ab.

Das Basispaket kann um zahlreiche Tarifoptionen erweitert werden, wann immer sie gebraucht werden. Werden Zusatzoptionen nicht mehr gewünscht, können diese einfach vor Ablauf des Nutzungszeitraums abgemeldet werden. Zudem entfällt der Anschluss- beziehungsweise Freischaltungspreis, da Sie eine freikarte erhalten. Die CallYa Allnet Flat ist die optimale Lösung für preisbewusste Smartphone-Nutzer, die ihre Kosten gern unter Kontrolle haben und ein maßgeschneidertes Angebot wünschen, das sie Monat für Monat auf ihre Bedürfnisse abstimmen können, ohne an lange Vertragsdauern oder Kündigungsfristen gebunden zu sein.